Delphingruppe - Kindergarten Hechendorf

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Delphingruppe



Gruppenleiterin
u. stellvertretende Leiterin



Anne-Marie Kuder

2. Gruppenleiterin


Carina Neumair



Kinderpflegerin



Daniela Rüttiger





Fragen an die Gruppenleiterinnen Frau Kuder und Frau Neumair

Redaktion: "Was hat Sie dazu bewogen in der Vorschulgruppe zu arbeiten?"

Frau Kuder: „Nach vielen Jahren, die ich in altersgemischten Gruppen gearbeitet habe, merkte ich, dass die Bedürfnisse der Jüngeren und der Anspruch der Größeren nach mehr Input immer schwieriger unter einen Hut zu bringen waren.
Daher beschlossen wir, alle Großen unserer Einrichtung in einer Gruppe zusammen zu fassen, um sie intensiver und homogener betreuen und unterstützen zu können.
Mit drei pädagogischen Fachkräften sind wir in der glücklichen Lage, Kleingruppen zu bilden und so auf die Kinder und ihre ganz speziellen Bedürfnisse eingehen zu können.“
Frau Neumair: „Da ich vorher noch nie in einer Vorschulgruppe gearbeitet habe, konnte ich neue Erfahrungen mit den 5-7 jährigen Kindern und in der Vorschularbeit sammeln. Die Arbeit mit den Vorschulkindern bereitet mir zudem sehr viel Freude.“



Redaktion: "
Was unterscheidet die Gruppe von den anderen Gruppen"

„In unserer Gruppe gibt es nur Kinder zwischen fünf und sieben Jahren. Wir arbeiten mit dem Würzburger Trainingsprogramm „Hören, lauschen, lernen“ und üben besonders die sozialen Interaktionen mit den Kindern. Ebenso unternehmen wir mehrere Ausflüge im S-Bahn Bereich."


Redaktion: "
Wie fördern Sie die Selbständigkeit und den sozialen Zusammenhalt?"

„Wir sind Vorbild und Begleiter für die Kinder, geben Denkanstöße, wodurch die Kinder eigene Lösungsstrategien entwickeln können. Die Kinder erlernen durch eigenständiges Handeln selbständig zu werden. Ebenso vertrauen wir ihnen verschiedene Aufgaben wie z. B. Dienste in der Gruppe übernehmen an, welche sie eigenverantwortlich durchführen.
Sozialer Zusammenhalt entsteht dadurch, dass die Kinder ein Wir-Gefühl entwickeln und Empathie lernen. Wir fördern die Kommunikation und Hilfsbereitschaft der Kinder untereinander.“


Redaktion: "
Was ist Ihr Ziel, was möchten Sie den Vorschulkindern mit auf den Weg in die Schule (für´s Leben) geben?"

Frau Kuder: „Mein Ziel ist es „Stärken zu stärken und Schwächen zu schwächen“. Ich versuche die Kinder auf die Schule und aufs Leben neugierig zu machen. Ihnen eine positive, liebevolle und wohlwollende Basis zu bieten, auf der ihre individuellen Bedürfnisse gesehen und gestillt werden.“

Frau Neumair: „Ich möchte den Kindern das Gefühl vermitteln, das Lernen Spaß machen kann und die Kinder neugierig und mit offenen Augen durchs Leben gehen. Sie sollen selbstbewusst und gestärkt in die Schule kommen.“


R: "Vielen Dank Frau Kuder und Frau Neumair."


 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü